Kfz Rechtsschutz

Im Fahrzeugrechtschutz gibt es verschiedene Bereiche. Dazu gehören der Schadenersatz-, Straf- und Führerscheinrechtsschutz. Darüber hinaus kann auch ein Fahrzeug-Vertragsrechtsschutz und der Lenkerrechtsschutz abgeschlossen werden. Je nach Vereinbarung übernimmt eine Kfz Rechtsschutz Versicherung die Kosten, die aus Rechtsstreitigkeiten in Zusammenhang mit dem Fahrzeug entstehen können, sowie den Vorschuss einer Strafkaution im Ausland, um einer Inhaftierung zu entgehen.

 

Wer ist versichert?

Grundsätzlich gilt, dass eine Fahrzeugrechtsschutz-Versicherung für ein bestimmtes Fahrzeug abgeschlossen wird. Der Versicherungsschutz gilt nur für dieses versicherte Fahrzeug. Der Versicherungsnehmer ist normalerweise der Besitzer des Fahrzeuges, für das die Kfz Rechtsschutzversicherung abgeschlossen wird, bzw. derjenige, der den Leasingvertrag unterschrieben hat, wenn es sich um ein geleastes Fahrzeug handelt. Der Personenkreis, auf den sich der Versicherungsschutz erstreckt, kann je nach Versicherungsgesellschaft und Deckungsvariante variieren und ist abhängig von der Nutzungsart (privat oder betrieblich, zu Lande oder zu Wasser) und der Anzahl der versicherten Fahrzeuge.

Bei Fahrzeugen, die ausschließlich nicht betrieblich und zu Lande genutzt werden, sind außer dem Versicherungsnehmer für gewöhnlich auch dessen Ehegatte oder Lebensgefährte sowie minderjährige Kinder (auch Enkel-, Adoptiv-, Pflege- und Stiefkinder; Enkelkinder) mitversichert, wenn sie in häuslicher Gemeinschaft mit dem Versicherungsnehmer leben. Weiters sind meist auch jeder berechtigte Lenker und Insassen versichert.

Bei Fahrzeugen, die zu Lande sowohl betrieblich als auch privat genutzt werden, sind für gewöhnlich der Versicherungsnehmer, berechtigte Lenker und Insassen versichert.
 

Beispiel:

Sie fahren im Urlaub mit Ihrem privaten Kfz und haben 2 Insassen dabei. Ihr Freund hat das Auto Ihrer Lebensgefährtin, mit der Sie zusammen wohnen, ausgeborgt und fährt mit 3 Insassen auch mit. Je nach Variante können vom Fahrzeug-Rechtsschutz entweder Sie und Ihre 2 Insassen oder auch Sie, Ihr Freund und alle 5 Insassen geschützt sein.
Es ist deshalb immer wichtig, genau zu überlegen, welchen Rechtsschutz Sie eventuell benötigen werden und welche Variante Sie wählen wollen. Der Personenkreis, auf den sich eine Kfz Rechtsschutzversicherung erstreckt, kann mit der jeweiligen Versicherungsgesellschaft vereinbart werden.

 

Was ist versichert?

Die Leistungen, die eine Versicherung im Versicherungsfall leistet sowie die Versicherungssumme können bei den einzelnen Anbietern stark variieren. Deshalb sollten Sie sich vor Abschluss einer Kfz-Rechtsschutzversicherung unbedingt genau informieren. Meistens sind folgende Risiken versichert:

  • Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Straf-Rechtsschutz
  • Führerschein-Rechtsschutz
  • Fahrzeugvertrags-Rechtsschutz je nach Vereinbarung
     

 Wann entfällt der Versicherungsschutz?

Es gibt verschiedene Situationen, in denen ein Kfz Rechtsschutz nicht wirksam wird, auch wenn für das entsprechende Fahrzeug eine Versicherung abgeschlossen wurde. Kein Versicherungsschutz besteht für gewöhnlich, wenn:

  • sich der Unfall während eines motorsportlichen Wettbewerbes oder den dazugehörigen Trainingsfahrten ereignet
  • der Lenker während eines Unfalles keinen Führerschein besitzt

Weiters gilt zu beachten, dass der Versicherungsnehmer gewisse Obliegenheiten einzuhalten hat, da andernfalls der Versicherer leistungsfrei bleibt. Als Obliegenheit gilt, dass sich der Versicherungsnehmer zum Zeitpunkt des Versicherungsfalles nicht in einem von Medikamenten, Alkohol oder sonstigen Suchtgiften beeinträchtigten Zustand befindet und, dass er seinen gesetzlichen Verständigungs- oder Hilfeleistungspflichten nachkommt.

Auch hier ist es ratsam, sich beim Versicherer zu erkundigen, da die Ausschlusskriterien nicht immer dieselben sind.
 

Beispiel 1:

Sie sind selbständig und haben für alle Ihre Betriebsfahrzeuge eine Kfz- Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, die sowohl die betrieblich auch die privat verwendete Autos umfasst. Mit einem von Ihrem Betriebsfahrzeuge nehmen Sie am Wochenende an einem Autowettbewerb teil. Sie stoßen mit einem von den Wettkämpfern zusammen und erleiden Verletzungen am Bein (Personenschaden) sowohl Schaden an Ihrem Betriebsfahrzeug (Sachschaden). In diesem Fall genießen Sie keinen Versicherungsschutz, weil Teilnahme an einem motorsportlichen Wettbewerb nicht von Kfz- Rechtsschutzversicherung umgefasst ist.

Beispiel 2:

Auf einer betrieblichen Feier konsumieren Sie Alkohol und fahren anschließend mit dem Auto nachhause. Auf dem Weg werden Sie von der Polizei kontrolliert und es stellt sich heraus, dass Sie mit 0,7 Promillen im Blut unterwegs waren. Da das in Österreich den zulässigen Grenzwert überschreitet wird ein Verwaltungsverfahren gegen Sie eingeleitet. Alle anfallenden Kosten für das Verfahren und allfällige Strafen haben Sie selbst zu entrichten, auch wenn Sie zuvor eine Kfz-Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben. Die Versicherung wird nicht zahlen, da Sie Alkohol getrunken haben.

 

Ende der Versicherung

Der Versicherungsvertrag kann für gewöhnlich umgehend beendet werden, wenn der Versicherungsnehmer (bzw. je nach Deckungsvariante auch die mitversicherten Personen) seit einem Monat oder länger nicht mehr Eigentümer, Halter, Zulassungsbesitzer oder Leasingnehmer des Fahrzeugs sind.

Wenn das Auto veräußer wird oder auf anderem Wege wegfällt, ist der Versicherungsschutz auf ein innerhalb von 3 Monaten angeschafftes Fahrzeug der gleichen Kategorie übertragbar.

Wenn das Auto vorübergehend aus dem Verkehr genommen wird, kommt es normalerweise zu keiner Änderung des Vertrags.

Wichtig: Die genauen Regelungen, Deckungsvarianten und Ausschlüsse können von Versicherungsgesellschaft zu Versicherungsgesellschaft variieren. Die hier angeführten Informationen sollen dazu dienen, einen allgemeinen Überblich über Kfz-Rechtsschutzversicherungen zu liefern, können aber nicht im Detail auf alle Versicherungsanbieter zutreffen. Deshalb sind Sie ersucht, sich im Einzelfall über die jeweiligen Bedingungen genau zu erkundigen.